Scheidungen

Begriff

Scheidung - darunter versteht man die formelle juristische Auflösung einer Ehe. Scheidungen können in Deutschland nur beim Familiengericht durchgeführt werden. Ein Notar kann keine Scheidungen aussprechen. Vor einigen Jahren sollten Scheidungen vereinfacht werden und eine notarielle Scheidung eingeführt werden. Das entsprechende Gesetz kam jedoch nicht zustande. Für Scheidungen besteht Anwaltszwang. Der Antragsteller muß durch einen Anwalt vertreten sein. Stellt der Antragsgegner keine eigenen Anträge, benötigt er keinen Anwalt.

Neben der Scheidung sieht das BGB noch ein weiteres Verfahren zur Auflösung einer Ehe vor: die Aufhebung. Scheidungen sind in den §§ 1564 - 1568 BGB geregelt, Eheaufhebungen in den §§ 1313 - 1318 BGB. Eine Aufhebung der Ehe kommt nur in einigen wenigen Ausnahmefällen in Betracht (z.B. bei Scheinehen oder wenn die Eheschließung aufgrund einer Drohung oder Täuschung zustande kam). Die Gründe müssen bereits bei der Eheschließung vorgelegen haben. Die Rechtsfolgen der Aufhebung der Ehe sind andere als bei der Scheidung. Ein Unterhaltsanspruch kommt nach einer Eheaufhebung z.B. nur in Betracht, soweit der Ehegatte schutzwürdig ist, weil er bei der Eheschließung getäuscht oder bedroht wurde. Scheidungen sind wesentlich häufiger als Eheaufhebungen.

Statistik

Während die Zahl der Scheidungen in Deutschland von 1991 bis 2003 von 136.317 auf 213.975 anstieg, war sie ab 2004 für einige Jahre wieder rückläufig. 2009 gab es nur noch 185.817 Scheidungen. Hauptgrund dafür war die sinkende Zahl der Eheschließungen. Heirateten im Jahr 1991 noch 454.291 Paare, gab es im Jahr 2009 nur noch 378.439 Eheschließungen. 2006 wurden von 1.000 bestehenden Ehen zehn wieder geschieden. 1992 waren es nur sieben Ehen. Seit 2010 steigt die Zahl der Scheidungen wieder leicht an.

2006 wurden insgesamt 190.928 Ehen geschieden, nur in 393 Fällen wurde die Klage auf Scheidung oder Aufhebung der Ehe vom Gericht abgewiesen. 161.543 Ehen wurden nach einer Trennungszeit von einem Jahr geschieden, 25.055 Scheidungen erfolgten nach einer Trennungszeit von drei Jahren. Eine Härtefallscheidung vor Ablauf des Trennungsjahres fand nur in 3.311 Fällen statt. Der Scheidungsantrag wurde 2006 bei 106.600 Scheidungen von der Frau gestellt (55,8 %). In 69.200 Fällen reichte der Mann die Scheidung ein (36,2 %) gestellt. Bei den restlichen 8 % der Scheidungen stellten beide Ehepartner den Scheidungsantrag. 2011 wurden 187.640 Ehen geschieden. Die durchschnittliche Ehedauer bei der Scheidung betrug im Jahr 2006 13,7 Jahre, im Jahr 2011 14,5 Jahre. (Quelle: Statistisches Bundesamt)

Keiner ist günstiger:
Berechnung nur der gesetzl. Mindestgebühren!

***

Zinsfreie Ratenzahlung
ab 50 Euro/Monat!

***

Deutschlandweit -
unabhängig von Ihrem Wohnort, ohne Mehrkosten

***

Beauftragung bequem
von zu Hause aus
direkt übers Internet,
per Post oder Fax